Fotos für die Seele

Fotos_fuer_die_Seele_1

Hier nun endlich mal Fotos für die Seele. Das sagte ich, als mich ein Passant fragte,
was und wofür ich denn das Fotografiere?

Fotos_fuer_die_Seele_2

Tja !? Wo ist das denn nun ? Es ist ein wunderschöner, sehr alter, etwa 2000 Jahre
alter, kleiner Ort, vor einem Gebirge, welches bekannt ist für grosse Lavendelfelder.
Es ist Cucuron am Fuße des Luberon in Südfrankreich. Etwa 1,5 Stunden Fahrtzeit
von Marseille entfernt. Echte Schwarzweiß Fotos machen einfach große Freude. Und
es sind echte Schwarzweissfotos. Mittelformat Negative, selbst entwickelt und
vergrößert auf Baryt Papier. Bereit für eine Ausstellung. … … …

Fotos_fuer_die_Seele_4

Fotos_fuer_die_Seele_3

Sophie Charlotte

Sophie_Charlotte_1

eine Art Magritte …unbewußtes Nachmachen
Sophie Charlotte, Herzogin zu Mecklenburg [-Strelitz] (* 19. Mai 1744 in Mirow; †
17. November 1818 im Kew Palace in den Royal Botanic Gardens) war eine deutsche
Prinzessin, die durch die Heirat mit König Georg III. als Königin Charlotte zur Königin
von Großbritannien und von Irland (seit 1801 von Großbritannien und Irland) sowie
Kurfürstin von Braunschweig-Lüneburg und später Königin von Hannover wurde.

Sophie_Charlotte_2

diese englische Königin Victoria wurde aus Mirow an das Engl. Königshaus „verkauft“.

Lieblingsmotive

Lieblingsmotive_1

Hier eines meiner Lieblingsmotive. Die Geschichte wie es zu dem Ergenbis kam ist
schon sehr selten. An einem so schönenn herbst Sonntag Morgen auf dem Dach des
MAximilaneum also den Bayern auf dem Kopf des Landtages rumpoltern, hat was…
ausserdem eine schöne Perspektive auf die Stadt und wie das Licht auch noch so
zufällig so schön scheinen tut. Äin dTraumh.

Celebreties

Some more Zeleprities (celebreties) in front of my Camera.

Celebreties_1 Celebreties_2

in ihrem Heimat Revier in Garmisch aufm Berg beim Skifoahrn

Celebreties_3
Rosi und Christian, was soll ich sagen, ich sehe „Gold Rois noch sich in die
Abfahrtspiste von Saporro stürzen. Im Schwarzweiß Fernsehen. Mir rauschender
Übertragung. So würde sich heute niemand mehr eine Liveübertragung im Fernseher
zumuten lassen. Da war ich 10 Jahre, oder so. Das ich diese Menschen mal 1 zu1
erlben darf, hätte ich mir nie träumen können.
Menschen, die warm nah und ehrlich sind, nicht aufgesetzt und affektiert, arrogant
sein ist schlimm und es gibt nie einen Grund dafür, außer Unsicherheit zu überspielen,
„i am not a Star Fucker“, davon gibt es schon genug ..

Ireen Sheer

Ireen_Sheer_2 Ireen_Sheer_3Ireen_Sheer_2

„Ach de Frau Irene Scheer, dett Jeld habick Ihnen schon übawiesn, wa!“ sachte die
Rechnungs-Dame der Berliner Zeitung am Telefon. Mit herrlichem bärlina Akzent.
Airien Schier oder besser bekannt als Ireen Sheer. Ist ein sehr freundliches Wesen.
Ein „Besatzerkind“ was uns deutschen durchaus Britische Gesangeskultur darbrachte
und immer noch und das sogar sehr gerne tut, wie sie ausdrücklich betonte. Und der
Mann und Manager weiß den Unterschied an Lebensqualität und die Umgangsformen
zwischen Bielefeld und Kitzbühl in Tirol doch sehr zu schätzen …schee woass, danke.

DLR

DLR_1

Die junge Dame von der PR Abteilung des DLR, dieser edlen Wissenschaftler in
Oberpfaffenhofen, hat bei google sogar bis über Seite 10 hinaus gesucht um einen
guten Fotografen zu finden. Einer, der weder ein Pixistudio am Eck hat, noch ein
reiner Presse Knipser, noch einen in dem Fall überteuerten Starfotografen.

Können Sie klettern?

Koennen_Sie_klettern_1

„Herr Kruse, können Sie eigentlich klettern“? – „Ach wissen Sie, das habe ich schon im
Alter von 8 bis 12 gemacht“. Ohne Seil, ohne Helm, nur mit Konzentration, Geschickt,
geduld und Muskelkraft. Und das ganz allein. Das war auch besser so. Jede weitere
Person hätte mir nur Angst gemacht und mich gestört. Sicher ist Sicher. Und sicheres
Klettern war besser ohne Aufsicht. Es war schon echt sehr gefährlich, die 12 Meter
hohe alte Sandstein Burgmauer mit wackelnden Steinen, bröckelndem Mörtel, einem
Überhang, auf dem noch ein Stachelbeerstrauch lebte, bis auf die schmale Plattform
zu kommen. Und noch gefährlicher : rückwärts wieder runter. Soweit dazu. Hier bin ich
mal eben einem der „Huaba-Buam“, Huber Buben für Hochdeutsche, voraus geeilt um
Ihn zu fotografieren. Angeseilt, gesichert und mit Helm, versteht sich. War ja auch Auf
dem Familientag der Sparkasse München.
Die junge Dame von der PR Abteilung des DLR, dieser edlen Wissenschaftler in
Oberpfaffenhofen, hat bei google sogar bis über Seite 10 hinaus gesucht um einen
guten Fotografen zu finden. Einer, der weder ein Pixistudio am Eck hat, noch ein
reiner Presse Knipser, noch einen in dem Fall überteuerten Starfotografen.