Graue Zellen

Graue_Zellen_1

Super interessanter Job ! Die grauen Zellen mit Bewegung zum Qualmen bringen vom
Donau Kurier, Julia Pickel die Redakteurin. Und Unsereins darf da ja „umsonst“
teilnehmen. Naja klingt immer so gierig und geil. „Greedy“ halt. Es sind halt die
schönen Momente des Fotoreporters. Das habe ich immer !immer! im Kopf, wenn ich
dort stehe, weiß es zu schätzen, aber immer mit der notwendigen professionellen
Distanz. Um nicht gefressen zu werden von der Eitelkeit und des scheinbaren
Wichtigseins als anwesender Zaungastes.
Da erinnere ich mich immer gern an die Geschichte, als ich einen dt. Meister im
Fechten fotografieren musste.
Da ich überhaupt keine Ahnung von der Sportart hatte, fragte ich die umstehenden
Mädels. Was ist Fechten ? Sie erklärten es mir sehr gut und ausführlich. Und ich war
weniger unsicher ein Foto hinzu bekommen. Diese Geschichte erzählte ich meinem
Fotografen Kollegen vom Münchner Merkur in der Kantine beim Essen. Ein
unbeteiligter Dritter stutze und fragte, wozu soll das denn nun gut sein? Ihr müsst doch
nur „Drauf drücken“. Jau genau. Die „natürliche“ Arroganz der schreibenden Zunft.
Mein werter Kollege sagte nur lapidar, naja, wenn wir Fotografen nicht wissen worum
es geht, machen wir auch schlechte Fotos. So einfach ist das. Aha ! Und im
Umkehrschluß?!? Der Journalist sollte ja ein Hintergrundwissen von der Geschichte
recherchiert haben, dann könnte er ja auch gleich super Fotos machen können,…,
macht aber trotzdem meist nur schlechte Fotos …..?!??ß….zzzzzz….soweit dazu. Kam
mir gerade der Zusammenhang. Wie gesagt : Arroganz hat niemals eine
Berechtigung. Außer um die eigene Unsicherheit zu „überspielen“. Merkt man aber. Zu
dumm.
Also jedenfalls meine zweiten ! Vornamen waren ja mal Ralf S.G. wie : Sport und
Gesundheit. Ich habe eigentlich so gute wie jede Sport art schon gemacht, außer
Wasserball, Wasserski und Fallschirmspringen. Letzteres wollte ich ja immer mal
mache, als noch jung und „heiß“ war und bei der Bundeswehr und so. Aber eine sehr
lange Wanderung durch den Sollinger Wald mit einem Schulfreund, der war
Einzelkämpfer, überzeugte mich es einfach mal sein zu lassen. Immer den geilen
Macker machen zu können. Weiß bis heut nicht, ob es gut war …. Auf alle Fälle, noch
mal zum Sport. Damals bei der Bundeswehr bin ich doch tatsächlich mal, aus
Versehen quasi, 7 Meter 52 Zentimeter weit gesprungen. Beim Weitsprung war bei mir
sonst bei 5,30 m Schluß. An dem Tag ging was ! Ich kam ja vom Geräterunen. Und
Winkelstellungen kennt kann da, Schnellkraft und Springen auch … also 1. Sprung
6,30m ui ! 2. Sprung einen Weiter, weiß nicht mehr wie viel genau. Dann: Überlegen,
Nach-Denken: Spring nicht hoch und spring nicht weit, mach 2 Schritte ! in der Luft
und laß dich nach vorne fallen, damit du nicht mit dem Arsch einreißt, was du mit dem
Kopf schon hast. Mein UFFZ Kumpel Ralf ist lebender Zeuge, wir habe die Nummer 3
mal gemessen. Bis ich ihm sagte (befahl, ging ja nicht weil gleicher Dienstgrad….) Halt
die Klappe ! Das darf niemand erfahren, sonst verhaften die mich zu 12 Jahren Offz
(Offizier), verschleppen mich in irgendein Leistungskader, schinden einen und am
Ende zählt nur der Deutsche Meister. Den Zweiten kennt keiner. Zum Turnen war ich
zu groß und für die Leichtathletik zu klein. Also schreib denen irgendwas auf, damit ich
das blöde Sportabzeichen habe und aus. DLRG Rettungsschwimmer hatte man ja
noch nebenbei gemach, abends in Hammelburg. Um nicht nur auf Stube zu
versaufen…..
Die Weitsprung Geschichte habe ich 20 Jahre total verdrängt. Ich musste 2006 Ralf
wieder anrufen und fragen ob er nicht dabei war. Danach habe ich das mal
nachgerechnet. 7,52m plus 10% sind 8,25m. Das ist der dt. Meister 1989 gesprungen.
15% Leistungssteigerung wären 8,48m. dann wäre ich evtl. mit Carl Lewis um die
Wette gesprungen …. Krass !
Ed Meyer Schuhputz Seminar.
Jau ! Genau ! Brauchts dees ! Wie da Baya soagt. Wozu das denn ? Es war klasse.
Sehr gut vorgetragen von dem Schuhputzlehrmeister. Ich konnte noch im Schuhbau
dazu lernen. Aber komisch, klingt jetzt vielleicht doch etwas arrogant, aber das
Meisste wusste ich schon ,-) öööööhhhh !!!??? woher eigentlich, aus den mündlichen
Übertragungen von alten Bauern, Förstern meiner Familie und letztlich dem größten
„grünem Kindergarten“ der Nation. Der Bundeswehr. Nur das es das letzte „Spucken“
oder ein bisschen Wasser ist, was den letzten Glanz beim Polieren bringt. Das wusste
ich nicht (mehr).
Es soll in der Fotografie-Uni und Schule einen Ausbildungspunkt geben, welcher
besagt, das ein Fotograf nur das gut in fotografische Sprache umsetzten kann, was er
selbst schon „erfahren“ konnte. Hatte er einen Hund ? Oder eine Wellensittich ? Kennt
er die Sportart ? Kennt er die Position des Managers ? Wie fühlt sich eine Putzfrau ?